BLOG

Das Cafeteria-Modell: Bonussystem nach individuellem Geschmack

Längst zählt Lohnoptimierung zu den gefragten Themen, wenn es um Gehaltsverhandlungen und Benefits für Mitarbeiter geht. Mit einigen ausgeklügelten Maßnahmen ist es möglich, mehr aus dem Gehalt rauszuholen. Eine besonders innovative Option ist das sogenannte Cafeteria-Modell: Ein Bonussystem, das auf der Sammlung von Bonuspunkten basiert.

Diese werden einem Punktekonto gutgeschrieben und können zu einem fixen Zeitpunkt in Optimierungsbausteine umgewandelt werden. Der Clou dabei: Die Benefits sucht man sich in einem gewissen Rahmen selbst aus! Wie genau das Punktesystem funktioniert – und was es mit der kulinarischen Anspielung auf sich hat –, haben wir im folgenden Beitrag zusammengefasst.

Wie funktioniert das Cafeteria-System?

Bonussysteme sind nicht neu, werden aber wie auch der Arbeitsmarkt ständig weiterentwickelt. Während das sogenannte Gießkannensystem – allgemein gültige Benefits werden über sämtliche Mitarbeiter sinnbildlich ausgeschüttet – simpel, aber nur wenig mitarbeiterorientiert ist, orientiert sich das Cafeteria-System an der Lebensrealität der Angestellten.

Ähnlich dem Besuch in der Cafeteria wählen die Mitarbeiter aus einem vorgegebenen Angebot genau die Bausteine aus, die ihren aktuellen Bedürfnissen entsprechen. Hierbei handelt es sich um Vergütungsbestandteile innerhalb eines festgelegten Budgets. Bezahlt wird mit Bonuspunkten, die die Mitarbeiter in einem bestimmten Zeitraum gesammelt haben und die ihrem persönlichen Punktekonto gutgeschrieben wurden. Eine Art Guthaben-Karte für Benefits also.

Den Lohn smart optimieren

Wofür diese Bonuspunkte vergeben werden und welchem Gegenwert sie entsprechen, entscheidet der Arbeitgeber. Sämtliche Rahmenbedingungen werden aber in einem Vertrag festgehalten, so dass sowohl der Arbeitgeber als auch die Angestellten jederzeit den Überblick behalten.

Angefangen bei einem Bonus für eine gewisse Betriebszugehörigkeit über „Mitarbeiter werben Mitarbeiter“ bis hin zu besonderem Engagement für das eigene Team, Anreize für Verkäufe sowie für herausragende Leistungen ist in Hinblick auf das Punktesystem vieles denkbar und möglich. Zumeist entspricht ein Punkt einem monetären Gegenwert von 1 Euro.

Auch Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld und/oder Urlaubsgeld können auf das Punktekonto gutgeschrieben werden. Hierdurch erhält der Mitarbeiter die Möglichkeit, sich die Punkte in Form eines steuerbegünstigten Gehalts auszahlen zu lassen. Man spart also bares Geld. Oder besser gesagt: „mehr Netto vom Brutto“.

Die konkreten Vorteile:

  • Vorteile auf „zwischenmenschlicher Ebene“:
    • Gezielte und individuelle Förderung der Mitarbeiter
    • Höhere Motivation
    • Anerkennung von Leistungen / Wertschätzung
  • Wirtschaftliche Vorteile:
    • Bindung von Fachkräften an den Arbeitgeber, weniger Fluktuation
    • Attraktivität des Unternehmens wird nachhaltig gesteigert
    • Verlagerung der Steuerpflicht: manche Benefits sind pauschal versteuert, steuerermäßigt oder sogar befreit (Bspw. Gesundheitsförderung bis 500 €/Jahr, Kindergartenzuschüsse usw.); letztlich spart der Mitarbeiter Kosten

Smartes Bonussystem für Lohnoptimierung: nach persönlichem Gusto

Ob individuelle Büroausstattung, Arbeitgeberdarlehen, Vergünstigungen für Telekommunikation, spezielle Varianten des betrieblichen Gesundheitsmanagements und Co. – die Mitarbeiter wählen aus den vom Arbeitgeber festgelegten Angeboten genau die Benefits aus, die zu ihnen passen. Auch die Priorisierung nehmen sie selbst vor. Die Bonuspunkte werden zunächst für den Benefit auf Position 1 aufgewendet. Falls das Punktekonto ein Guthaben aufweist, können diese für die nächstpriorisierten Benefits verrechnet werden.

Hier ein kleiner Appetithaben:

Vorgaben des Unternehmens

  • Nur der aktuelle Kontostand soll zur Berechnung des Zeitraums berücksichtigt werden
  • Ein Negativ-Betrag ist nicht vorgesehen
  • Der Mindestzeitraum Festlegung Benefits = 6 Monate.
  • 1 Euro = 1 Punkt

Die Menüfolge des Mitarbeiters

  • Aktueller Punktestand: 400 Punkte
  • Auswahl Reihenfolge der Benefits
  • Sachbezug von 40 €
  • Internetpauschale 30 €

Das Ergebnis:

Der Angestellte bekommt über einen Zeitraum von 5 Monaten einen Sachbezug (bspw. einen Einkaufsgutschein) und profitiert von der Internetpauschale (5 x 70 Punkte = 350 Punkte). Im 6. Monat wird die Internetpauschale nur mit 10 € ausbezahlt (Sachbezug 40 € und 10 € Internetpauschale wegen anteiliger Kürzung).

Unsere Empfehlung: Punktesystem voll auskosten

Und falls man sich für einen Arbeitgeberwechsel entscheidet oder das Punkte-Guthaben gerne ausgezahlt bekommen möchte? Auch das ist in Absprache mit dem Arbeitgeber möglich. Je nach vorheriger Vereinbarung wird das Guthaben dann entweder eins zu eins in einen Netto- oder Bruttobetrag umgerechnet. Allerdings sollte man hier bedenken, dass das vermeintliche Plus dann ganz regulär versteuert werden muss.

 

Was darf es sein: „steuerbegünstigte Extras“ dank Cafeteria-Modell

Ein gutes Cafeteria-System ist so gestaltet, dass es sich an den Bedürfnissen der Mitarbeiter orientiert. Konkret bedeutet das, dass das Bonussystem maximal flexibel gestaltet sein sollte. Lebensumstände können sich schnell ändern, weshalb es ideal ist, wenn der Mitarbeiter die Auswahl seiner Benefits regelmäßig anpassen kann.

Um im kulinarischen Kontext zu bleiben: Man möchte nicht jeden Tag dasselbe Menü in der Cafeteria vorgesetzt bekommen, sondern sich nach Lust, Laune und eventuell akutem Bedarf an einer bestimmten Diät versorgt wissen. Wie oft ein Mitarbeiter seinen „Speiseplan“ anpassen darf, entscheidet jedoch das Unternehmen.

Grundsätzlich wird das Cafeteria-System in drei Arten aufgeteilt:

  • Kernpläne: Standardisierte Mindestversorgung an Sozialleistungen für alle Angestellten zzgl. frei wählbare Benefits
  • Alternative Menüpläne: Freie Wahl aus (thematisch vorsortierten) Leistungspaketen
  • Büffetpläne: Innerhalb eines Budgets darf der Mitarbeiter seine Bausteine komplett frei wählen

 

Das perfekte Menü zusammenstellen: LohnOptimo als Servicepartner

Ein Menü zusammenstellen, das genau nach dem Geschmack der Mitarbeiter ist? Oftmals gar nicht so einfach. Denn die angebotenen Boni sollen einerseits zum Unternehmen und dem Budget passen, andererseits aber die Mitarbeiter in den Genuss besonderer Benefits bringen. Damit Sie nichts Halbgares servieren, gehen wir Ihnen gerne zur Hand.

Dank unserer Expertise rund um Maßnahmen der Lohnoptimierung finden wir gemeinsam die Bausteine zur Lohnoptimierung, die das Punktesystem für Ihre Mitarbeiter zu einer runden Sache machen.

Ob Konzeption, Vorstellung des Bonussystems in Ihrem Unternehmen, Roll-Out oder Pflege des Vergütungssystems – unser LohnOptimo-Team steht bereit und sorgt für ein maßgeschneidertes Cafeteria-Modell. Sprechen Sie uns gerne an!